Neujahr

 

Das Superwahl-Jahr 2014 liegt hinter uns. Gemeinsam haben wir eine Menge in den Bereichen IT sowie Sicherheit und Ordnung erreichen können. Aber auch außerhalb des Plenums konnten wir in diversen Veranstaltungen zeigen, dass wir auch menschlich/sportlich viel zu bieten haben. Es ist deshalb an der Zeit auf das Jahr 2014 zurück zu blicken.

Das Jahr begann recht früh mit der ersten zukunftsweisenden Entscheidung, der Kreisverband Potsdam-Mittelmark legt sich eine Kreisgeschäftsstelle zu. Das M10 getaufte Ladengeschäft in der Kreishauptstadt Bad Belzig ist mittlerweile zur festen Adresse geworden und erfreut sich anhaltender Beliebtheit.
Im Frühling war dann der Blick bereits sehr auf die Wahlen im Mai gerichtet. Die Zeit für den alljährlichen Frühling der Freiheit hatten wir dennoch. Die Freiheit zählt nach wie vor zu einem der wichtigsten Werte, die die Piraten mittlerweile europa-, landes- und kommunal-weit durch ihre Sitze in den Vertretungen -spätestens seit Mai- zeigen konnten.
Später im Jahr rückte dann der BER weiter in den Fokus. Der BER “sprintete” auch dieses Jahr mit großen Schritten in Richtung der 6Mrd.€ Marke. Zudem hat er auch mehrere Personalien überlebt, am traurigsten war erwartungsgemäß der Abgang von Hartmut “Napoleon” Mehdorn. Auch ein Brandenburger Sonderausschuss konnte dieses Jahr leider nicht für eine Verbesserung der Lage sorgen.
Aber mittlerweile herrscht ja eher die Stimmung “Niemand hat vor einen Flughafen zu bauen”.
Apropos “Niemand hat vor…” der Fall der Mauer hat sich am 09. November zum 25. mal gejährt. Der Fall der Mauer war auch für die Gemeinde Kleinmachnow -als ständiger Begleiter- ein wichtiges Ereignis. Gemeinsam mit der Delegation der Partnerstadt Schopfheim konnten wir mit einem Mauerstreifen-Spaziergang und der Veranstaltung in den Kammerspielen den Tag ordentlich würdigen.
Im selben Atemzug nicht zu vergessen, auch der Eintritt in den 1. Weltkrieg jährte sich dieses Jahr zum 100. mal. Auch hierzu fanden einige gute Veranstaltungen statt. Besonders hat mir das Projekt der Steinweg Schüler dazu gefallen. Mein Dank gilt hierbei auch Frau Zanoni als Initiatorin. Ihr ist es zu verdanken, dass die Jugend Kleinmachnows sich bereits mit historischen und politischen Entscheidungen befasste.
Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung ist dazu auch die AG Jugendtreffpunkte Kleinmachnow, die sich auf die -es lässt sich erraten- Jugendlichen konzentriert und dieses Jahr hoffentlich einen Anfang zum besseren Dialog von Gemeinde und Jugend leisten konnte.

Abschließend war auch für mich das Jahr 2014 ein ereignisreiches Jahr, dass -wie kein anderes vorher- mein Leben verändern sollte. Mit der Wahl zum Gemeindevertreter bin ich nun in der Position, selber in die politische Gestaltung einzugreifen, der Jugend in der Gemeinde eine Stimme zu geben und innovative/junge Ideen/Denkansätze mit einzubringen.
Kürzlich kam dann das Amt des Kreisschatzmeisters dazu. Eine weitere Aufgabe, die mit Verantwortung verbunden ist.
Doch wie es bei Spider-Man auch ist “Aus großer Macht folgt große Verantwortung”.

Ich bin also guter Überzeugung, dass ich der “Verantwortung” im kommenden Jahr nachkommen kann und meine “Macht” dem Besten für die Gemeinde, den Kreis und den vielen tollen Menschen, die ich darüber hinaus kennen lernen durfte, widmen kann.

Kommen Sie gut in das neue Jahr. Das Jahr 2015 wird ein Jahr der Veränderung.

Raoul Schramm, GV Kleinmachnow


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Suche

in

Letzte Kommentare